Woran merkt man, dass man eventuell gehackt wurde?

Oft merken es Webmaster gar nicht sofort, wenn ihre Webseiten gehackt wurden. Die neueren Hacks setzen in der Regel nicht darauf, die Webseite oder den Server lahm zu legen, sondern installieren zus├Ątzliche Links oder ├Ąhnliches. Ein gutes Zeichen f├╝r einen Hack ist es daher, wenn auf den eigenen Seiten

… auf einmal ein Affiliate Webshop f├╝r rezeptfreie Medikamente und Viagra auftaucht

… der aber nur zu sehen ist, wenn man ├╝ber Google kommt und ansonsten eine kaputte WordPress Seite (zum gleichen Thema) anzeigt:

Der entsprechende Betreiber wurde informiert.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
Kategorie(n): Merkwürdiges Tags: , , ,

Du kannst Beiträge dieses Blogs per RSS-Feed abonnieren oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

6 Kommentare zu “Woran merkt man, dass man eventuell gehackt wurde?”

  1. Caner
    17:01 am 27.Februar 2012

    Mir ist aufgefallen, dass sehr viele Websites mit dem selben Virus infiziert sind. Einfach mal “Timthumb virus” googeln! K├Ânnte dem ein oder anderen Webmaster glaube ich behilflich sein!

  2. Mike
    4:42 am 28.Februar 2012

    das freie Tool watchthatpage.com checkt kontinuierlich die Webseite und informiert den Webmaster per E-Mail ├╝ber eine Ver├Ąnderung.

  3. Alex
    15:02 am 28.Februar 2012

    Ich hatte auch erst k├╝rzlich Probleme mit Malware auf dem Server. Gottseidank war dort nur ein JavaScript in jede .index Datei eingef├╝gt worden. Das hatte wohl die absicht nur zu z├Ąhlen wieoft das Ganze aufgerufen wird. Was die nun schlussendlich damit wollten wei├č wohl keiner …

    Die obige Seite ist noch immer erreichbar, scheint wohl nicht gepflegt zu werden.

  4. Timo
    21:11 am 29.Februar 2012

    Da gibt es leider schon fiese Sachen, zum Beispiel auch versteckte Links die man nur sehr schwer findet usw.

  5. Mike | My Oldtimer Blog
    20:33 am 12.M├Ąrz 2012

    Teilweise sind die Scripte auf Servern schon sehr anf├Ąllig gegen├╝ber ge├╝bten Hackern. Ich m├Âchte nicht wissen wie viele schwarze Schafe unter den SEOs diese Links kaufen, wenn das Projekt entsprechend anonym ist.

  6. Mandy
    2:56 am 2.April 2012

    Ich betreibe selbst mehrere WordPress Blogs und es hat mich schon mehrfach getroffen. Ich kann gar nicht sagen wir unglaublich nervig das ist.

    Am schlimmsten finde ich die Hacker die sich dann noch wie ein Samariter aufspielen und sich damit rechtfertigen, dass sie sagen “ich m├Âchte ja nur Schwachstellen aufzeigen”

Kommentar-Bereich

Kommentarbereich