Google+ als Köder für bessere Rankings


Google+ als Köder für bessere Rankings, 10.0 out of 10 based on 1 rating

Eigentlich war es fast klar, das es so kommen wird: Inhalte, die von verzfizierten Autoren stammen, bekommen bessere Rankings. Zur Verifizierung taugt dabei natürlich Google+, andere Netzwerke sind keine sichere Quelle für Google. Eric Schmidt bestätigte dies in seinem Buch, das in Auszügen im Wall Street Journal veröffentlicht wurde:

Within search results, information tied to verified online profiles will be ranked higher than content without such verification, which will result in most users naturally clicking on the top (verified) results. The true cost of remaining anonymous, then, might be irrelevance.

Damit hat Google+ gegenüber Facebook eine wichtigen Vorteil zumindest für alle Nutzer, die aktiv im Netz publizieren oder Webseiten betreiben. Diese bekommen über ihre Mitgliedschaft bei Google+ einen echten Vorteil gegenüber eine Mitgliedschaft bei Facebook oder anderen Netzwerken. Insbesondere dann, wenn viele Nutzer als Autoren verifiziert sind, bekommen ihre Artikel bevorzugte Plätze in den Suchergebnissen während Autoren, die nicht in Google+ sind, keine Chance haben, dort aufzutauchen. Das Unternehmen nutzt die bessere Platzierung in den SERPs damit als Köder, um aktive Leute ins eigene Netzwerk zu bekommen. Facebook kann an dieser Stelle nichts Vergleichbares bieten.

Aktivität erzwingen

Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass Google+ derzeit mit aller Macht gepusht werden soll. Das jeder der einen Google Dienst nutzt mittlerweile auch einen G+ Account bekommt, war schon ein deutliches Zeichen in diese Richtung. Dadurch erklärt sich sicher auch ein Großteil des immensen Wachstums des Netzwerkes. Nach einem Jahr hatte man bereits 250 Millionen Nutzer, der Anstieg war also gewaltig. Allerdings erzeugt man mit automatischen Accounts natürlich keine Aktivität und so ist Google+ nach wie vor als Geisterstadt verschrien. Wer die Bewertung per Like Button und G+ Button miteinander vergleicht, merkt auch sehr schnell, dass es deutlich mehr Likes als G+ Bewertungen gibt.

Autor Bonus wirkt bereits

Der Autoren-Bonus könnte ein Weg sein, um aktive Nutzer an Google Plus zu binden. Das funktioniert allerdings nur, wenn der Bonus auch wirklich spürbar ist. Bei SEOMZ scheint es einige Hinweise zu geben, dass der Schub für die Positionen tatsächlich nicht zu unterschätzen ist. In einem kleinen Experiment konnt eman dort recht gute Ergebnisse mit einer neuen Domain erzielen und schon kurz nach Start gute Positionen belegen.

Aufgrund der aktuellen Strategie von Google, Traffic möglichst intern zu halten, ist es aber vielleicht eine gute Idee, hier vorsichtig zu sein. Wenn die Aktivität bei Google+ hoch genug ist, wird man möglicherweise auch an dem Ranking-Bonus wieder drehen und den Effekt zurückschrauben. Insbesondere dann, wenn massiv SEOs auf den Zug aufspringen und es in diesem Bereich Blackhat Autoren gibt, die den Bonus versuchen zu mißbrauchen.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 10.0/10 (1 Bewertung abgegeben)

7 Kommentare zu "Google+ als Köder für bessere Rankings"

  1. Na dann solltest du hier aber fix ein G+-Button hier noch einbinden 🙂

  2. Ja, wer hätte es gedacht…bei der Einführung von G+ war doch schon klar, dass es zu diesem Pluspunkt für Autoren kommen wird. Das Ganze muss nur richtig genutzt werden..also? Genau, verknüfe mal dein G+ Konto mit dem Blog und wenn du willst, kannst du ja mal berichten, wie es sich für dich auswirkt.

  3. Bastian Ebert | Februar 13, 2013 um 15:54 |

    Die Verknüpfung ist mittlerweile schon online, mal schauen wie lange es dauer bis Google sie akzeptiert.

  4. Das ist schon interessant wie google damit Webmaster zu mehr Aktivität und einer aktiven Mitarbeit auf g+ animiert.
    Bin mal gespannt ob man in den Serps dann nur noch lustige Gesichter zu sehen bekommt.

  5. Das hat mir noch gefehlt, noch ein Account mehr, den man eigentlich nicht wollte…

  6. Zweiter Absatz, zweiter Satz:

    „Diese bekommen über ihre Mitgliedschaft bei Google+ einen echten Vorteil gegenüber eine Mitgliedschaft bei Google.“

    Das Google ist bestimmt ein Facebook, right? 🙂

  7. Bastian Ebert | Februar 28, 2013 um 15:33 |

    danke für den Hinweis, habs korrigiert 🙂

    Zu deinem Problem fallen mir drei Möglichkeiten ein: (geordnet nach Wahrscheinlichkeit frei nach Sheldon Cooper 🙂 )

    – beim Upload des Profilbildes gabs bei mir eine Fehlermeldung, dass kein Gesicht erkannt wurde. Falls so was auch bei dir kam, zeigt Google das möglicherweise deswegen nicht an. Eventuell hilft es auch das Bild neu hochzuladen.

    – du hast mehrere Autorenlinks auf der Seite die als verschiedene Autoren erkannt werden rel=https://plus.google.com/113973673788566297299 und https://plus.google.com/113973673788566297299&rel=author Möglicherweise verwirrt das den Bot.

    – Google erkennt deinen Namen automatishc in Kleinschreibung, in deinem profil sind die Anfangsbuchstaben groß vielleicht stört das die Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*