Fallbeispiel: Neue Webseite und was man für Fehler dabei machen kann


Fallbeispiel: Neue Webseite und was man für Fehler dabei machen kann, 6.4 out of 10 based on 5 ratings

Fallbeispiel: Neue Webseite und was man für Fehler dabei machen kann – Saaleland.de ist die Webseite des Thüringer Tourismusverbandes und soll als Anlaufstelle für Interessierte aus Deutschland auf die Thüringer Angebote hinweisen. Der Auftritt wurde neu überarbeitet. Im Interview erklärt die Geschäftsführerin Sylvana Hapke die Gründe dafür:

Als wichtigste Neuerung nennt sie die Anpassung der Seite auf mobile Endgeräte wie Smartphones, Tablets oder Navigationsgeräte im Auto. „Damit kann im Auto, im Garten oder auf der Strandmatte am Meer auf die Internetseiten zugriffen werden“, erklärt sie einen Vorteil. Ein anderer sei die „touch“-Funktion, das einfache Antippen und damit schnelle Zurechtfinden auf der Seite. „Das ging zuvor nicht“, berichtet sie.

Technisch ist die neue Seite durchaus solide gemacht und dürfte den meisten Nutzern keine Probleme bereiten. Die Ladezeiten sind in Ordnung und das Design dürfte niemanden überfordern. Die Probleme beginnen aber, wenn man sich anschaut, wie die Technik dahinter aussieht und wie der Umzug auf die neue Seite durchgeführt wurde.

Google Analytics im Einsatz

Die Webseite nutzt zur Auswertung der Zugriffe und des Nutzerverhaltens Google Analytics. Die Daten der Leser werden daher direkt an Google übermittelt und dort aufbereitet. Diese Datenweitergabe ist auch in der Datenschutzerklärung so festgehalten. Allerdings lügt die Erklärung ihre Leser an. Dort steht:

Angesichts der Diskussion um den Einsatz von Analysetools mit vollständigen IP-Adressen möchten wir darauf hinweisen, dass diese Website Google Analytics mit der Erweiterung „_anonymizeIp()“ verwendet und daher IP-Adressen nur gekürzt weiterverarbeitet werden, um eine direkte Personenbeziehbarkeit auszuschließen.

Ein Blick in den Quelltext reicht um zu sehen, dass die IP-Adressen ohne Anonymisierung weiter gegeben werden:

   var _gaq = _gaq || [];
  _gaq.push(['_setAccount', 'UA-38093784-1']);
  _gaq.push(['_trackPageview']);

Ein „_anonymizeIp()“ ist hier nicht zu entdecken. Die Übermittlung dieser Daten an Google in den USA wird mittlerweile als Verstoß gegen das deutsche Datenschutzgesetz angesehen. Darüber hinaus ist es natürlich auch kein besonders gastfreundliches Verhalten: „Liebe Gäste, herzlich willkommen in Thüringen, wir haben eure Daten gleich mal in die USA weiter geleitet

Wenig aussagekräftige Titel und Beschreibungen

Ähnlich wenig gastfreundlich zeigt sich die neue Webseite gegenüber Suchmaschinen. Die Beschreibungen der einzelnen Seiten bestehen meistens nur aus einem Wort, ähnlich wie die Titel. So lautet der Titel der Startseite (der so auch im Browser angezeigt wird und auch in den Suchmaschinen erscheint) schlicht „Reiseempfehlung“. Die Beschreibung der Startseite lautet „Saaleland“. Das dürfte den meisten Nutzer sehr wenig sagen und entsprechend wenig Lust machen, die Seite zu besuchen.

Die Unterseiten sind hier besser aufgestellt. Zwar sind auch in diesen Bereichen die Titel meistens kurz („Burgen&Schlösser“ => „Burgen&Schlösser in Thüringen“ wäre deutlich aussagekräftiger), aber die Beschreibungen haben zumindest sinnvollen Inhalt.

Linkstruktur wurde zerstört

Das größte Problem bei einem Re-Design ist es, die alte Seitenstruktur zu erhalten oder zumindest so weiterzuleiten, dass die alten Verlinkungen nicht verloren gehen. Das ist wichtig, denn die Besucher erreichen die Seite oft über Links von anderen Seiten. Saaleland.de wird immerhin von mehr als hundert anderen Seiten im Netz verlinkt. Diese Links sind jetzt fast alle nutzlos, zumindest die Links, die auf Unterseiten verweisen. Im Zuge der Umgestaltung der Webseite wurde auch die Struktur der Seite verändert. Die URLs haben jetzt eine andere Benennung und somit funktionieren die alten Links nicht mehr.

  • Alt: /index.php/themen/burgenschloesser
  • Neu: /index.php/reisethemen/burgen-schloesser

Wer einen alten Link aufruft, kommt auf eine „404 not found“ Fehlerseite und wird die Seite daraufhin wahrscheinlich verlassen. Dazu gibt es zwei verschiedene 404 Fehlerseiten, je nachdem ob man einen Link mit index.php aufruft oder nicht. Das wirkt auch sehr merkwürdig.

Doppelter Content

Google als Suchmaschine mag keine doppelten Inhalte. Der gleiche Content auf verschiedenen Domains und unter verschiedenen Adressen kann schnell zu einem Problem werden. Aktuell sind die kompletten Inhalte von Saaleland noch unter http://thue803.cluster02.thuecom-medien.de/ zu finden. Eventuell war dies die Entwicklungsumgebung für die neue Seite. Man sollte diese Seiten aber so schnell wie möglich offline nehmen, um keine negativen Effekte für die Hauptseite zu erzeugen. Auf Entwicklungsseiten sollte ohnehin ein „noindex“ gesetzt werden, um diese temporären Kopien gar nicht erst in den Google Index aufnehmen zu lassen.

Barrierefreiheit

Barrierefreiheit hat wenig mit dem Re-Design selbst zu tun. Beim Durchschauen der Webseite ist mir aber aufgefallen, dass viele Bilder (besonders im Slider) ohne alternativen Text ausgeliefert werden und so für sehbehinderte Menschen (aber auch für Suchmaschinen) kaum erfassbar sind. Dazu ist das Hauptmenü nicht über die Tastatur ansteuerbar, die Tab-Reihenfolge überspringt dieses wichtige Menü einfach.

Fazit

Gerade im Bereich der Suchmaschinenoptimierung und -anpassung wurden beim Re-Design viele Fehler gemacht und elementare Grundsätze nicht beachtet. Das könnte sich zukünftig massiv auf die Besucherzahlen auswirken, wenn die Seite nicht mehr so gut in den Suchmaschinen positioniert ist und kaum noch Besucher von anderen Seiten kommen. Der datenschutzkritische Einsatz von Google Analytics ohne Verschlüsselung ist dagegen ein Punkt, der nicht zu entschuldigen ist. An dieser Stelle muss dringend nachgebessert werden.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 6.4/10 (5 Bewertungen abgegeben)

2 Kommentare zu "Fallbeispiel: Neue Webseite und was man für Fehler dabei machen kann"

  1. Wenn die Permalinkstruktur verändert wurde, dann hilft wohl – bei WordPress – nur ein Plugin wie redirection und dann von Hand schön die URLs umschreiben. Das macht richtig viel Freude, wenn man ordentlich Artikel online hat. Ist aber ein MUSS, eben weil ansonsten die Bouncerate steigt.
    Und Barrierefreiheit wird auf vielen Seiten vernachlässigt.

  2. Gute Zusammenfassung der Basics. Vor allem die Duplicate Content Probleme unterschätzen immer noch sehr viele Firmen. Dies fällt vor allem bei bekannten Online Shops auf (Thema Produktbeschreibung). Von Canonical Tags haben einige SEO Agenturen scheinbar immer noch nichts gehört. Danke für den Post.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*