Zugriffe von axelspringer.yana – Spam oder seriös?


yana

Wer die Zugriffe auf den eigenen Blog oder die Webseite analysiert, findet ab und an auch Zugriffe mit der Endung .yana unter den verweisenden Quellen. Darüber kommen mehr oder weniger viele Nutzer und es fragen sich viele Betreiber, woher diese Zugriffe kommen und ob es sich eventuell wieder nur um Ref-Spam handelt.

In den Statistiken tauchen diese Zugriffe mit folgenden Kennungen auf:

  • http://de.axelspringer.yana/ oder auch
  • http://de.axelspringer.yana.zeropage/

Die gute Nachricht zuerst: es handelt sich dabei um keinen Spam. Hinter der exotischen Endung steht eine News-App, die man im mobilen Bereich mittlerweile sehr oft findet. Man muss also nicht tätig werden und diese Seiten ausschließen oder aus der Statistik ausnehmen. Konkret handelt es sich dabei um die App mit dem Namen upday. Dabei handelt es sich um eine Kooperation, auf der Webseite dazu kann man zum Hintergrund nachlesen:

upday ist ein Angebot, das im Rahmen einer strategischen Partnerschaft, die Axel Springer und Samsung 2015 geschlossen haben, entstanden ist. Das Angebot ist im März in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Polen vorinstalliert auf den neuen Galaxy S7 und S7 edge Geräten gestartet.

Upday ist seit Anfang 2016 auf dem Markt

Die App ist also relativ neu und daher noch vergleichsweise wenig bekannt. Das erklärt, warum man Zugriffe über diese Refs bisher noch nicht so gesehen hat. Da es aber immer mehr Samsung Galaxy S7 mit der vorinstallierten App auf dem Markt gibt, wächst natürlich auch die Zahl der Zugriffe über diese App.  Der Namenszusatz „AxelSpringer“ in der Domain erklärt sich ebenfalls über diese Kooperation, dahinter steckt neben Samsung auch der große Axel Springer Verlag mit seinen viele Publikationen. So finden sich in der App viele Quellen des Axel Springer Verlages (wie beispielsweise die BILD-Zeitung) aber auch andere Publikationen. Beim Test der App war beispielsweise fast jeder dritte Artikel ein Betrag der Zeitschrift CHIP – hier gibt es eine strategische Kooperation mit Axel Springer.

Die Inhalte werden dabei von Upday ausgewählt und nach den Interessen des jeweiligen Nutzers präsentiert. Wer also de.axelspringer.yana bei seinen Zugriffen findet, hat es zumindest in die App geschafft. Man kann sich das Ganze als eine Art Google News vorstellen, bei dem aber in erster Linie die Samsung Nutzer die Leser sind (wobei man die App natürlich auch auf allen anderen Android Geräten installieren kann).

Wie kommt man in die App?

Wer bisher noch keine Zugriffe über die App hat, kann seine Webseite aber durchaus auch selbst anmelden. Das Unternehmen bietet dafür eine extra Seite an und die Anforderungen sind – im Vergleich beispielsweise mit Google News – vergleichsweise gering. Es heißt dazu zusammengefasst:

  • Der Inhalt der Webseite passt zu upday: upday ist eine unabhängige Plattform für starke Marken und unabhängige Blogger, upday bietet die Inhalte an, die allgemein relevant und frei zugänglich sind … und die einen Informationscharakter haben.
  • Der RSS-Feed der Webseite entspricht dem Standard
  • Deine Webseite ist für mobile Geräte optimiert
  • Deine Webseite erlaubt upday den Zugriff auf die RSS-Feeds und Artikel

Das sollte bei den meisten Blogs mittlerweile der Standard sein und eine Webseiten, die auch auf mobilen Geräten problemlos dargestellt wird, ist natürlich mittlerweile auch Standard.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/10 (0 Bewertungen abgegeben)

2 Kommentare zu "Zugriffe von axelspringer.yana – Spam oder seriös?"

  1. Hi, aber wie kommt man jetzt in die App? Da stehen ja nur die technischen und inhaltlichen Anforderungen.

  2. Bastian Ebert | Dezember 15, 2016 um 14:46 |

    Ganz unten gibt es dann noch den Button Kontakt.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*