Google Adsense – wie kommt der Rückgang jedes Jahr im Januar zu Stande?


Google Adsense – wie kommt der Rückgang jedes Jahr im Januar zu Stande? – Adsense im Januar ist immer wieder eine Geschichte für sich und in der Regel findet man jedes Jahr die Nachfragen nach dem Rückgang von Umsatz und anderen Kennzahlen. Viele Nutzer vermuten Schlimmes, wenn im Januar die Einnahmen sinken und deutlich unter denen des Vormonats liegen.

So fragt beispielsweise ein Youtuber im Abakus Forum zu diesem Thema:

ich habe seit einem halben Jahr einen Youtube-Kanal mit meinem Adsence-Konto verknüft. Der Klickpreis schwenkte zwischen 0,04€ und 0,05€.
Set dem 1. Januar bis heute, ist meine CPC auf 0,02€ gesunken.
Klicks, Seiten-CTR und Seitenaufrufe sind konstant geblieben.

1. Hat jemand eine Erklärung dafür?

2. Kann ich den CPC-Wert beeinflussen oder steigt er von alleine wieder?

Vielen Dank im Vorraus

Und im englischen Webmasterworld Forum fragt ein anderer Nutzer:

My traffic is finally rising, but the payment (CPC) for the first days of the year are 50% down.
Let’s hope this is not a trend for the year to come.

Prinzipiell kann man festhalten, dass im Januar und generall zu Anfang des Jahres die Einnahmen von Adsense absinken und im Vergleich zum Vormonat (der in den meisten Accounts angezeigt wird) deutlich niedriger liegen.

Vergleich der wichtigen Kennzahlen bei Adsense zu Jahresanfang

Woran liegt der Adense Rückgang im Januar?

In der Regel hat das nichts mit der Webseite zu tun, sondern mehr mit dem Verhalten der Webretreibenden. Allgemein werden die Budgets bei vielen Werbetreibenden im 4. Quartal des Jahres sehr stark erhöht und vor allem in der Vorweinachtszeit wird viel mehr Werbung gemacht, da dies in der Regel die umsatzstärkste Zeit im Jahr ist (je nach Branche).

Daher steigen auch die Einnahmen von Adsense, weil mehr Budget durch das Auktionssystem von Adsense auch höhere Kosten für Werbetreibende (aka höhere Klickpreise) und höhere Einnahmen durch Adsense bedeutet. Dazu liegt in dieser Zeit auch die Klickrate der Kunden höher, da öfter als im restlichen Jahr nach Produkten gesucht wird.

Im Januar ändert sich diese Situation dann. Die Kampagnen laufen zum Jahreswechsel und zum Quartalswechsel aus bzw. die Ausgaben dafür werden reduziert. Dazu werden viele Verbraucher mit den Jahresrechnungen für Versicherungen usw. konfrontiert, so dass weniger Budget für den Konsum zur Verfügung steht – die Klickraten sinken also. Der Rückgang der Einnahmen zum Anfang des neuen Jahres basiert also auf den geringeren Werbeausgaben und dem gesunkenen Kaufinteresse der Nutzer im Netz.

Ganz konkret ist dieser Rückgang daher kein Grund, sich als Webmaster sorgen zu machen, sondern eine ganze normale Reaktion, die man an sich in jedem Jahr so findet und die lediglich im Ausmaß etwas schwankt. Im Laufe des Jahres steigen die Einnahmen dann normalerweise wieder an und erreichen dann im Dezember wieder einen Höhepunkt.

Was sollte dennoch man prüfen?

Wer auf Nummer Sicher gehen möchte, kann natürlich im Januar die bekannten Messzahlen prüfen um festzustellen, ob es dort eventuell doch einen Rückgang gibt. Das sind vor allem die Sichtbarkeit der Seite und der Traffic. Bei der Sichtbarkeit sollte sich nichts geändert haben, beim Traffic ist ein leichter Rückgang okay.

Sollte man bei beiden Werten große Einbrüche feststellen, kann der Einnahme-Rückgang auf der eigenen Seite auch an Probleme mit der Seite liegen. In solchen Fällen sollte man genauer nachschauen, was sich im Januar verändert hat.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/10 (0 Bewertungen abgegeben)

2 Kommentare zu "Google Adsense – wie kommt der Rückgang jedes Jahr im Januar zu Stande?"

  1. Hello Robert ,

    Ich denke, du hast zu 100% Recht !

  2. Hi,

    wie Robert schon schön geschrieben hat… Zum Anfang des Jahres wird alles neu sortiert. Die Kunden haben viel Geld im Dezember ausgegeben und im Januar werden bei vielen erstmal die Autoversicherungen und andere Rechnung fällig. Wir sehen das bei uns seit Jahren so, dass der Traffic im Januar enorm herunter geht und sich ab März wieder „normalisiert“ hat.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*