WordPress als Content-Managment-System: wpCMS

Durch die Vielzahl an Plugins die es mittlerweile für WordPress gibt ist es an sich kein Problem, WordPress als ein CMS-System einzusetzen. Wie man dies am besten gestaltet ist vielfach beschrieben worden.

Die Idee von wpCMS ist daher, diese Anregungen aufzunehmen und ein Installations-Pack zu erstellen, der alle Features direkt beinhaltet die man benötigt um WordPress als Content-Managment-System einzusetzen. Das umfasst sowohl vorinstallierte Plugins, Einstellungen die für einen CMS-Einsatz optimiert wurden als auch ein Template, dass die Features für ein CMS bereit beinhaltet.

Zum Download: wpCMS 2.6.5 (zip) 4.5 MB (aktuelle Version)

Die Schritte nach der Installation sind hier beschrieben, Templateanpassungen (bzw. die Codes dafür) gibt es hier.

Nach der Installation kann das Package im übrigen mit den normalen WordPress Updates auf dem Laufenden gehalten werden. Am System selbst wurden keine Änderungen vorgenommen, es ist also voll kompatibel mit der normalen WordPress Version. wpCMS nutzt in der aktuellen Version WordPress 2.6.1, derzeit sind damit keine Updates am System selbst notwendig.

Was wurde geändert?

1. Einstellungen

  • verbesserte URL-Struktur (sprechende URLs der Form /index.php/%year%/%monthnum%/%day%/%postname%/ auch OHNE .htaccess oder mod_rewrite Unterstützung
  • RSS-Feed wird standardmäßig als Kurzfassung ausgeliefert um automatisierten Contentklau zu verhindern.
  • statische Startseite voreingestellt
  • Standardvoreinstellungen für Plugins vorgenommen

2. Vorinstallierte Plugins

  • Adsense Manager
  • Akismet
  • All in One SEO
  • Breadcrumb NavXT
  • Follow URL
  • Global Translator
  • Google Sitemaps
  • o42-clean-umlauts
  • Search Everything
  • Simple Tags
  • WordPress.com Stats
  • WP-Pagenavi
  • WP-Print
  • Adminimize
  • WordPress DB Backup
  • Ping Crawl
  • Subscribe to Comments
  • Database Tuning

Ping Crawl und Global Translator sind dabei nicht voraktiviert. Global Translator erfordert eine andere Permalinkstruktur, wer dieses Plugin nutzen will sollte unter Einstellungen=>Permalinks eine Standard-Struktur wählen. Ping Crawl scheint derzeit mit einigen php Versionen nicht zusammenzuarbeiten. Daher wurde es auch nicht voraktiviert um Fehlermeldungen zu vermeiden.

3. Theme

Das Standardtheme wurde durch ein dreispaltiges und CMS-nahes Theme ersetzt. Zum Einsatz kommt eine modifizierte Version des Themes wp-adreas01. Die Modifikationen bestehen einerseits in einer kompletten deutschen Übersetzung des Themes, andererseits wurden die Plugincodes bereits im Theme hinterlegt. Alternativ kann natürlich auch jedes andere WordPress-Theme genutzt werden, allerdings müssen dann die Plugins nachträglich noch eingefügt werden. Die entsprechenden Änderungen sind hier aufgeführt.

4. Standardseiten

Bereits bei der Installation wird eine Seite für das Impressum und für die Datenschutzhinweise angelegt. Beim Impressum müssen die eigenen Daten natürlich noch eingetragen werden, der Datenschutzhinweis enthält bereits die vollständige Erklärung nach dieser Vorlage.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/10 (0 Bewertungen abgegeben)

17 Kommentare zu "WordPress als Content-Managment-System: wpCMS"

  1. Ich habs bei mir lokal mal installiert. Was soll da anders sein, als bei einem normalen Blog?

  2. Die Liste der geänderten Voreinstellungen und der bereits vorinstallierten Plugins findest du oben.

  3. Naja… das sind ein paar Plugins und ein paar Einstellungen sowie das Design, das kriegt man auch mit dem „normalen“ WordPress hin….

  4. jup natürlich, aber man kann sich halt entscheiden, ob man das alles einzeln installieren und einstellen will oder das Package nimmt in dem das alles bereits drin ist.

  5. Klar das schon… aber es stellt sich auch die Frage, ob man alles braucht was drauf ist…. zudem, wer schon einen Blog hat, hat sicherlich viele dieser Plugins und Einstellungen schon vorgenommen, der wird das nicht downloaden und ein „Update“ machen :-)

  6. Dafür ist es ja auch nicht gedacht. Der Sinn ist vielmehr (insbesondere unerfahrenen) Usern, die WordPress als CMS nutzen wollen, die Arbeit zu erleichteren und einen Pack anzubieten mit dem sie das mit einer Installation erledigen können.

  7. Ein spannendes Problem wäre hierbei ja noch, geht es die Permalinkstruktur auf irgendwas wie Seitenname.html umzustellen?

  8. Gute Idee, dieses Paket zusammenzustellen.

  9. Also ich hag mir das mal reingezogen und getestet. Ich blieb für CMS Anwendungen bei Contenido. Da kommt meiner Ansich nch nix drüber. Trotzdem fidne ich es supi, dass sich Leute auch mal Gedanken über „Anfängerpakete“ machen.

  10. Hallo,

    erstmal ein großes Lob für die Arbeit, die in wpCMS gesteckt wurde. Leider kommt im Netz Lob und Dank oftmals zu kurz.

    Nun zu meiner eigentlichen Frage: Vvielleicht bin ich ja nur blind, aber ich habe keine aktuelle Version von wpCMS gefunden. Wird wpCMS auch auf WordPress 2.8 portiert?

    Viele Grüße
    Trueffeljaeger

  11. Mittlerweile gelingt die Einrichtung von WordPress als CMS auch recht gut händisch. Allerdings tendiere ich in letzter Zeit wieder dazu, statische CSS-Seiten zu machen, da diese schneller sind und weniger Webspace brauchen. Wie angenehm, mit einem 10MB Webspace 5 Seiten laufen lassen zu können :-)

  12. Hallo,

    erstmal vielen Dank für wpCMS. Eine tolle Idee und Sache.

    Mich würde auch eine aktuelle Version interessieren bzw. wie ich von 2.6.1 auf die aktuellste Version springe, ohne irgendwelche Einstellungen kaputt zu machen. Ich bin da noch nciht so versiert und daher etwas unsicher.

    Freue mich über eine Antwort. 😉

    Beste Grüße
    Bryah

  13. .. eventuell wäre da ein Einsteiger-Beitrag zum Thema interessant.
    Oder ist es ok, wenn ich einfach das aktuellste Update von WP drüber hieve? Mir ist so, als hätte ich gelesen, es sei nicht sooo gut, das so anzugehen. Muss man dann die jeweiligen Updates nach und nach raufziehen?

    Hoffe auf Antwort: DANKE! :)

  14. Hallo,

    mich würde interessieren wie ich, wenn ich in der Menüleiste/Navigation, wo sich die statistischen Seiten befinden, die eigentliche Funktion von WordPress, nämlich die Blogfunktion aktivieren kann.

    Besten Dank vorab für deine Hilfe.

    Beste Grüße
    OkashiQueen

  15. Danke für diese Zusammenstellung . Für Newbies echt Klasse . Allerdings wirklich nur von Nöten wenn man Komplett neu anfängt und seinen Blog nicht schon betreibt mit ein paar feinen Plug ins .

    Lg

  16. Also auf PingCrawl und dieses Global Translator Ding kann man schon verzichten 😉 Das All in One SEO Plugin kann man auch mit Platinum SEO ersetzen. Versteh ich das richtig? wpCMS ist nur ein WordPress mit vorinstallierten Plugins? Nun, in diesem Fall mach ich so etwas doch lieber selbst und installiere individuell meine Plugins.

    Heutzutage ist das ja nun wirklich keine große Sache mehr 😀
    Übrigens, als Ergänzung zu wpCMS würde sich evtl. noch SimplePress gut machen.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*