Braucht WordPress 2.7 bereits PHP5?

Die aktuelle WordPress Version 2.7 bzw. 2.7.1 hat einen kleinen Fehlen unter anderem im automatischen Updatesystem. Ist kein temporäres Verzeichnis hinterlegt brechen automatische Vorgänge mit einer Fehlermeldung ab.

Das Problem hatte ich bei einem meiner Blogs heute vormittag – ein Upgrade auf 2.7.1 brachte keine Abhilfe. Der Versuch den Core oder Plugins zu Updaten oder Bilder hochzuladen brachte folgende Fehlermeldung:

Core: Plugins: WordPress-Verzeichnis nicht gefunden.

Bilder: Temporäres Verzeichnis nicht gefunden

Ein kurzer Workaround nach dieser Anleitung stellte zumindest den Fehler beim automatischen Upgrade ab.

putenv(”TMPDIR=/der komplette Server Pfad/wp-content/tmp”);
define(’WP_TEMP_DIR’, ABSPATH . ‘wp-content/tmp’);

Keine Lösung hatte (und habe) ich allerdings für das Problem mit dem Bildupload. Hier konnte ich als temporäres Verzeichnis hinterlegen, was ich wollte, es gab immer die gleiche Fehlermeldung.

Abhilfe schaffte dann ein Upgrade des Servers auf php5. Keine Ahnung wieso, aber nach dem Switch auf die neue php-Version funktionierte der Upload ohne Probleme. Ich hatte noch nicht genug Zeit mir da sgenauer anzusehen, aber mir scheint es, als wäre php5 für einige Funktionen aktuell bereits unverzichtbar.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/10 (0 Bewertungen abgegeben)

3 Kommentare zu "Braucht WordPress 2.7 bereits PHP5?"

  1. Na also PHP4 ist tot. das wird dieses Jahr abgestellt. Also irgendwann sollte man auch mal PHP5 nutzen. Wurd wohl bei dir höchste Zeit.

  2. jup keine Frage, die Leichen müssen alle mal aus dem Keller. Aber ein kleiner Hinweis in die Richtung hätte da schon sehr geholfen – auf einen Versionwechsel kommt man bei der Fehlermeldung „Temporäres Verzeichnis nicht gefunden“ sicher nicht als erstes ^^

  3. Das macht die Sache nicht nur einfacher, sondern vor allem auch sicherer. PHP ist ja von Natur aus relativ unsicher (wenn man das mal so sagen darf) und mit einer alten Version wirds nicht besser. Vor allem weil es keinen Grund gibt, PHP 4 weiter zu benutzen…

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*