Der besser Weg zu Links aus Blogkommentaren


Links aus Blogkommentaren werden nach wie vor als gutes Mittel zum Linkaufbau angesehen. Sehr zum Leidwesen von Bloggern, denn die müssen sich mit der schweren Aufgabe herumschlagen, gute Kommentare von Linkspam zu trennen. Im Abakus Forum gibt es gerade wieder diese Diskussion: Sind Kommentare mit Links kein Spam mehr wenn der Beitrag nur lang und passend genug ist?

Bei kurzen Kommentaren „Toller Beitrag“ oder „habe ich mir auch so gedacht …“ dürften die Meinungen klar sein. Einfach in den Papierkorb damit oder als Spam taggen. Schwieriger wird es wenn sich der Linkbuilder etwas mehr Mühe gegeben hat und 100 oder mehr Zeichen thematisch passend als Kommentar da stehen. Die Meinungen gehen dann auseinander: SEOs sagen natürlich das ist doch kein Spam und eher eine Art Content gegen Link, viele Blogger sehen das anders und löschen auch dann den Link, einige auch den gesamten Kommentar, denn eine Garantie oder ein Recht auf den Link im Kommentar gibt es natürlich nicht. Als Webmaster möchte man den Kommentarbereich auch ungern als Artikelverzeichnis missbraucht sehen, zumal jeder belassene Link in der Regel Nachahmer anlockt. Und wenn der eigenen Blog erst mal als „Geheimtipp“ in der Szene herumgereicht wird steigt der Arbeitsaufwand zur Kontrolle der Kommentare enorm.
Teilweise wird dann auch per Mail nachgehakt warum Links gelöscht worden sind und die Wortwahl ist bei solchen Mails nicht immer jugendfrei.

Dabei könnte man sich eine Menge Mühe und Arbeit sparen, wenn man Links nicht einfach nur mit einem Kommentar versucht zu ergattern sondern vielmehr die Pingback-Funktion nutzt. Dazu reicht es, den Kommentar nicht im fremden Blog sondern auf der eigenen Seite (eventuell noch etwas ausgebaut) zu veröffentlichen und auf den Ursprungsartikel zu verlinken. Damit behält man den Content auf der eigenen Seiten und bietet sogar noch einen Link an. Die wenigsten Blogger werden dann den Pingback nicht veröffentlichen oder entwerten und falls doch kann man natürlich auch den Backlink im eigenen Artikel wieder verändern und auf andere Blogs linken die eventuell etwas weniger restriktiv beim Thema Linkgeiz sind. Ich habe bisher mit Pingbacks (egal ob ausgehend oder hereinkommend) eigentlich nur gute Erfahrungen gemacht und die Erfolgsquote liegt deutlich höher als bei normalen Kommentaren. Natürlich muss man über den eigenen Schatten springen und selber erst mal Links geben …

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/10 (0 Bewertungen abgegeben)

10 Kommentare zu "Der besser Weg zu Links aus Blogkommentaren"

  1. Ein weiterer Vorteil dieser Vorgehensweise: Der Name des eigenen Blogs erscheint im Ankertext. Und das kann gut ein Keyword sein.

    Allerdings „verschluckt“ WordPress schon einmal einen Pingback und auch bei vielen Webmastern geht bei Trackbacks nicht ganz zu Unrecht die rote Warnlampe an und sie sprechen von „Trackback-Spam“.

    Und dann gibt es noch die Blogs, die Trackbacks auf Nofollow gesetzt haben.

    Also alles nicht so einfach 😉

    Gruß Michael

  2. Ich würde bei manchen Kommentaren, die länger sind als zwei Zeilen, den „Spamlink“ ja wirklich gerne stehen lassen, aber es gibt manchmal gewichtige Gründe ihn trotzdem zu löschen. Dazu zählt vor allem, dass ich mein Blog nicht in die „Bad Neighbourhood“ abrutschen lassen will (Adsenswüsten und reine Affiliate-Seiten zähle ich klar dazu!)

    Was soll ich dann machen? Soll ich die Meinung des Autors ignorieren, indem ich den ganzen Kommentar lösche? Ich finde das geht auch nicht. Deshalb lösche ich gelegentlich nur den Link und muss mir den Vorwurf gefallen lassen, dass ich mich nicht angemessen am „Geben und Nehmen“ beteilige.

  3. Stichwort “Trackback-Spam”! Seit einigen Tagen muss (oder will) ich jeden Tag mindestens einen Trackback löschen. Offensichtlich scheint es ein neuer Trend zu sein (eventuell ein WP Plugin) unter dem Artikel ähnliche Artikel aus anderen Blogs anzuzeigen.
    1. war bisher kein einziger dieser Artikel irgendwie thematisch passend. Und 2. sind die Blogposts totaler Schwachsinn (kaum Text vorhanden).

    Das ganze nervt erst recht, da man sich als kleiner Blogger wie ich eigentlich immer freut wenn ein Artikel irgendwo verlinkt wird… Aber so machts kein Spass…

    Ist euch das auch aufgefallen? Oder passiert das nur mir?

  4. jup daher auch der Hinweis auf den Pingback statt den Trackback. Der Ping wird nämlich nur heraus gegeben wenn auch ein Link da ist:) Aber leider wird auch das schon automatisiert mißbraucht, bzw. ein Plugin dazu gibt es auch schon (soagr mehrere). Allerdings lassen sich die Antispamplugin auch auf das tranieren: Wenn genug leute TBs von solche Blocks rauslöschen erscheinen die Trackbacks gar nicht mehr.

  5. Also das Problem ist nicht, dass kein Link da wäre. Da ist ein Link. Der ist aber in einer Liste von ca. 20 Links, welche alle als „ähnliche Artikel“ in anderen Blogs gelistet werden.
    Der Inhalt des letzten solchen Posts war „Guten Morgen“ und ein Bild… In wie fern ist das ähnlich zu meinem Artikel zum Thema Sprachen lernen? Ich weiss es nicht. Von daher scheint mir klar, dass hier einfach versucht wird Links zu generieren. Einen Mehrwert für die Leser entsteht da auf keinen Fall…

  6. das wird dann wohl tatsächlich automatisch gesetzt. plugins dafür gibt es beispielsweise hier: http://www.infogurke.de/2008/08/automatisch-backlinks-mit-einem-wordpress-plugin/ aber imho sind die nicht wirklich hilfreich sondern nerven nur.

  7. „An die hoffentlich passenden Blogs wird anschließend ein Pingback geschickt.“ Heisst es… Ich hoffe es auch 🙂 hehe

  8. Pingback ist die eine Sache, aber ich würde gerne noch mal an dem Punkt „.. wenn sich der Linkbuilder etwas mehr Mühe gegeben hat und 100 oder mehr Zeichen thematisch passend als Kommentar da stehen.“ ansetzen.
    Wenn so ein Blog-Kommentar zur Diskussion passt, das Thema aktuell hält und mehr wie 100 Zeichen hat, warum also löschen, selbst wenn man weiß, es ist ein Linkbuilder am Werk?

    Fakt ist dann, mein Content wird erweitert und ich habe noch nicht gelesen, dass dies schlecht sein soll. Die Diskussion, für die ein Blog ja da sein soll wird auch weiter angeregt und vielleicht entsteht dann noch mehr Content. Wie Heiner es gesagt hat würde ich auch aufpassen, wo der Link hingeht, um die schlechte Nachbarschaft zu vermeiden. Der Linktext sollte noch passen und am Ende ist es eben ein „Geben und Nehmen“. Und zum betreiben eines Blogs gehört eben auch die redaktionelle Pflege der Kommentare.

    Von automatischen Pingback-Plugins würde ich die Finger lassen!

  9. das kann natürlich jeder Blogger selbst entscheiden ob er einen solchen Link mag oder nicht. Aber selbst dann wird es sicher genug Blogger geben die bei kredite, versicherung, tagesgeld etc. den link entfernen.

  10. Denke auch das man sowas nicht pauschalisieren kann. Mein generelles Motto ist es, dass ich es selbst nicht leiden kann, wenn man den Link bei sinnvollen Beiträgen wegnimmt, deshalb bekommt man dann auch den Link.

    Aber vor kurzem hatte ich einen, der einen langen und guten Text hatte, und dann auf seine Seite verwiesen hat. Problem war nur, dass ich seine Informationen schon in meinem Artikel hatte. So jemand bekommt den Link dann nicht! Auch wenn er nen großen Text schreibt, trägt er so ja nicht zum Thema bei.

    Trackbacks finde ich ganz okay, aber nur aus der Usersicht. Wenn ich nen interessanten Blogeintrag lese, finde ich in den Trackbacks oft noch weitere Informationen, und das find ich gut.

    Aus SEO Sicht bringt diese Art der Verlinkung aber nicht so viel. Google wertet Links mit einem direkten Gegenlink ja stark ab. Oder hab ich da was falsch verstanden?

    LG, Dane

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*