Duplicate Content – eine Geschichte voller Missverständnisse


Duplicate Content – eine Geschichte voller Missverständnisse  – Es geht eine Angst um unter den deutschen Webmastern: Duplicate Content. Was passiert, wenn Google auf der Webseite Inhalte entdeckt, die es eventuell auch auf anderen Seiten gibt – möglicherweise sogar auf fremden Webseite? Häufig herrscht die Meinung vor, dass dies dann negativ für die Seite ist und unter Umständen dazu führen kann, dass die Webseite abgestraft wird.

Tatsächlich legt Google Wert auf einzigartige Inhalte und Content, der selbst erstellt ist. Allerdings heißt dies natürlich nicht, dass gleiche Inhalte sofort ein Problem sind. Als Beispiel: wenn bereits kleinere Bereiche mit kleinen Inhalten ein Problem wären, hätten alle Zeitungen Schwierigkeiten, wenn beispielsweise Politiker-Zitate gebracht werden. Daher gibt es meistens zwei große Missverständnisse:

  • die meisten Fällen von doppeltem Content dürften nicht unter die Definition von Duplicate Content fallen
  • selbst wenn Google bestimmte Webseitenbereiche als Duplicate Content einstuft, gibt es in der Regel kaum negative Auswirkungen

Matt Cutts hat es einmal schön zusammengefasst: „Duplicate Content does happen„. Google weiß das natürlich auch und kann damit umgehen. Die Hintergründe zu diesen Punkten und warum man sich wegen Duplicate Content gar keine so großen Sorgen machen sollte, werden hier im Artikel erklärt.

Was ist Duplicate Content?

Duplicate Content sind noch einfach nur gleiche Teile auf einer Unterseite oder beispielsweise in der Sidebar. Google selbst erklärt, was das Unternehmen unter Duplicate Content versteht und was doppelte Inhalte sind und was nicht.  Die Definition, die Google anwendet, sieht wie folgt aus:

Duplizierte Inhalte sind umfangreiche Inhaltsblöcke, die anderen Inhalten in derselben oder einer anderen Domain entsprechen oder auffällig ähneln.

An der Stelle ist bereits ein Merkmal definiert: umfangreich. Es geht bei Duplicate Content um gleiche Sätze oder Wortgruppen, sondern um größere gleiche Textbereiche. Der Maximalfall wäre dabei, dass die komplette Webseite gleich ist, also dass eine andere Webseite 1:1 übernommen wurde.

Leider gibt Google aber keine Grenze vor, ab der ein Textbereich als „umfangreich“ gilt. Es existiert also keine feste Grenze für Duplicate Content. Man kann aber wohl davon ausgehen, dass es mehr als einige Sätze sein müssen, damit Google von Duplicate Content spricht. Umgekehrt gesagt: je mehr Inhalte von einer andere Seite übernommen wurden, desto eher geht Google von Duplicate Content aus.

Wie geht Google mit Duplicate Content um?

Wenn eine Webseite oder Teile davon durch Google als Duplicate Content identifiziert werden, hat das in der Regel keine direkten negativen Auswirkungen. Es gibt keine Abstrafung von Seiten der Suchmaschine, die nur wegen doppelten Inhalten vorgenommen wird. Google selbst gibt bei dieser Thematik daher Entwarnung:

Duplizierte Inhalte auf einer Website sind kein Grund, Maßnahmen gegen diese Website zu ergreifen, es sei denn, sie erwecken den Eindruck, dass Nutzer getäuscht und Suchmaschinenergebnisse manipuliert werden sollen. Falls Ihre Website duplizierte Inhalte enthält und Sie den oben beschriebenen Hinweisen nicht folgen, tun wir trotzdem unser Bestes, nur eine Version der Inhalte in unseren Suchergebnissen anzuzeigen.

In der Praxis heißt dies also, dass Duplicate Content an sich noch kein Problem ist, es sein denn, dass Google die Verwendung als missbräuchlich einstuft. Das sollte aber in den meisten Fällen nicht der Fall sein, wenn nicht Webseite 1:1 übernommen werden.

Auf der anderen Seite versucht Google aber, Duplicate Content Bereiche immer dem Original zuzuordnen. Wenn also auf einer Webseite gleiche Inhalte vorhanden sind, wird die Suchmaschinen versuchen, nur eine Seite davon im Index als Original auszugeben. Das gilt auch, wenn gleicher Inhalte auf unterschiedlichen Webseiten gefunden werden. Auch in diesem Fall wird Google versuchen, das Original zuerst anzuzeigen.

Video: Wie behandelt Google doppelte Inhalte

Welche Auswirkungen hat Duplicate Content in der Praxis?

Auch wenn Duplicate Content nicht direkt negative Auswirkungen auf eine Webseite hat und in der Regel auch keine Abstrafung deswegen zu befürchten ist, gibt es doch Auswirkungen auf die Suche und die Suchergebnisse. So helfen doppelte Content Bereichen beispielsweise nicht direkt beim Ranking. Wenn jemand gezielt nach dem doppelten Inhalte sucht, wird er vor allem die originale Seite finden und nicht die eigenen Seite.

Konkret: wenn jemand nach dem Inhalt des DC sucht, kann es sein, dass die eigene Seite nicht gut angezeigt wird. Um beim Beispiel von oben zu bleiben: Wenn jemand nach einem Politiker-Zitat sucht, wird Google versuchen, die Webseite zu ranken, die das Zitat zuerst enthalten hat und auf die sich die anderen Webseiten beziehen. Das betrifft aber nur Suchen nach gezielt diesem Inhalt. Die anderen Suchen und Keywords sich nicht betroffen.

Aus Nutzersicht macht es daher trotzdem Sinn, mit doppelten Inhalten zu arbeiten und beispielsweise Zitate in den eigenen Content einzubauen, auch wenn sie auf einer oder anderen Webseiten bereits vorhanden sind. Wenn man dies noch mit korrekten Quellenangaben macht, kann es sogar die eigene Seite stärken, weil auf diese Weise natürlich die Qualität des Contents ausgebaut wird.

Prinzipiell gilt daher auch für Duplicate Content, was Google immer sagt: Inhalte sollte für die Nutzer entwickelt werden und man sollte sich nicht zu viele Gedanken darüber machen, wie Google darauf reagiert. Wenn also doppelte Inhalte in welcher Form auch immer für die Nutzer interessant und wichtig sind, sollte man sie nutzen.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/10 (0 Bewertungen abgegeben)

1 Kommentar zu "Duplicate Content – eine Geschichte voller Missverständnisse"

  1. Je einzigartiger die Inhalte einer Seite innerhalb einer Domain sind,umso vorteilhafter. Ich mache aber auch die Beobachtung, dass große Textabschnitte sich ähneln. Doch der Webmaster ist von Abstrafungen weit entfernt, weil sie vom jeweiligen Schlüsselbegriff Fokus unterschiedlich sind.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*