Adwords: Content Kampagnen optimieren


Ich hatte mir bereits vor einigen Tagen ein paar Gedanken zur Klickrate im Contentbereich gemacht und am Wochenende dazu ein paar Versuche gemacht. Lässt sich die schlechte Conversionrate im Contentbereich irgendwie verbessern?

Unter Berichte bietet Adwords dazu ein paar nette Analysetools an. So kann man einen Bericht zum Anzeigenplacement erstellen lassen der anzeigt, auf welchen Seiten und Unterseiten genau die Anzeigen geschaltet werden. Wer selbst einen solchem Bericht erstellen will: er ist (anders als in den Adwords FAQ angegeben) unter Placement-Leistung zu finden.

Neben der URL und den Klicks sieht man unter anderem auch die Views. Dabei ist mir aufgefallen, dass es eine ganze Reihe von Seite gibt die mit nur einem View einen Klick generieren. Die Anzahl derartiger 1/1-Seiten ist nicht sehr hoch, liegt aber immerhin im Bereich von um die 10 bis 15 Prozent.
Übersetzt bedeutet 1/1, das ein Besucher auf der Seite war und diese direkt über die Adsense Anzeige wieder verlassen hat.

Dafür könnte es mehrere Gründe geben:

  • er hat mit der Anzeige gefunden was er gesucht hat
  • er hat nicht gefunden wonach er gesucht hat und klickt einfach weiter in der Hoffnung mehr Infos zu bekommen
  • es war ein versehentlicher Klick

Versehentliche Klicks sind immer dann sehr wahrscheinlich, wenn die Anzeigen sehr groß und sehr prominent platziert sind. 1/1 Seiten mit einer solchen Anzeigenplatzierung liefern daher wohl wenig sinnvolle Klicks.

Ich bin daher dazu übergegangen solche Seiten vorerst von der Anzeigenschaltung auszunehmen. Ob sich die Conversionrate dadurch ändert bleibt abzuwarten, die Kosten für die Kampagne selbst sind auf jeden Fall um die oben angesprochenen 10 Prozent abgesunken.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/10 (0 Bewertungen abgegeben)

12 Kommentare zu "Adwords: Content Kampagnen optimieren"

  1. Das Aussschliessen der schlechten Seiten heisst aber dass du die Seiten kennen musst – also mal wieder viel Handarbeit! Oder?

  2. Naja ist eine Copy/Paste Arbeit. Google hat zum Ausschließen ja ein entsprechendes Tool bereitgestellt in das man die URLs einfach nur eingibt. Also aus dem Palcementbericht rausskopieren und in das Tool einfügen – wenn man da jeden Tag 10-20 Seiten macht geht das recht fix …

  3. …Tag für Tag – immer wieder. Ja, das habe ich schon hinter mir. Die Länge der auszuschliessenden Websites wurde immer länger und länger. Zum Schluss habe ich mir die Seiten schon gar nicht mehr angeschaut, sondern nur noch die Seiten mit einer „unnatürlichen“ Klickrate ausgeschlossen.
    Jetzt habe ich nur noch Placements geschaltet – arbeite also praktisch mit einer Whitelist. Der Nachteil ist dabei natürlich, dass ich die Werbeflächen vorab kennen und von Hand definieren muss.

  4. Könnte natürlich auch ein Clickbot sein. Je nach Kampagne setze ich eine bestimmte Anzahl Klicks ohne Conversion fest, danach fliegt die Seite raus.

  5. solange die kosten um die besagten 10% gesunken sind, kann man eigentlich nur graturlieren und festhalten, dass sich die optimirung gelohnt hat 😉
    aber es ist natürlich viel spekulation dabei wenn man sich auf die 1/1 Seiten bezieht

  6. Wellensittich | September 7, 2010 um 6:13 |

    10 % ist ja schon mal was. Täglich Copy/Paste ist zwar nervig, aber wenn es was bringt. 😉

  7. Webseiten aus dem Contentnetzwerk auszuschließen ist wirklich sehr viel Handarbeit. Aber trotz aller tollen Tools ist Google immer noch sehr sehr viel Handarbeit egal ob bei Seo oder SEM. Sonst wäre unsere Arbeit auch etwas zu einfach 🙂

  8. Ich bin der Meinung, dass man auch bei der Auswahl des Werbenetzwerkes, also da wo die Adwords Anzeigen erscheinen sollen, sehr selektiert vorgehen sollte. Denn nicht alle Adwords Anzeigen werden tatäschlich für jemandem von echtem Interesse sein, der vielleicht aus Langeweile mit dem iphone/smartphone in einer Wartehalle sich die Zeit vertreibt …dies halte ich persönlich bei Adwords Anzeigen für die Bewerbung von Webshops für bedeutsam.

  9. @andreas hermann Google bietet fuer diesen Zwekc die Auswahl der Geraete an auf denen die Werbung erscheint, Smartpjones etc.sollten fuer Perfomancekampagnen hier standardmaessig deaktiviert sein

  10. Josef Klemm | April 23, 2012 um 10:47 |

    Es ist doch grundsätzlich so, je mehr Mühe man sich in der Vorbereitung macht, also Selektionen in einer Kampagne, umso effektiver wird das ganze. Gedanken im Vorfeld machen und dann lieber einmal richtig, als immer wieder schnell schnell und uneffektiv – meine Meinung !

  11. Blechdosen | April 26, 2012 um 19:03 |

    @ Autor, was ist denn nun mit der Conversationsrate? Gibt es da schon Ergebnisse?

  12. Krankenversicherung | Mai 2, 2012 um 8:13 |

    Okay, der Artikel ist jetzt schon ein wenig älter, dennoch Kommentarwürdig, weil informativ und gut geschrieben… Im Grunde bietet Google dem Nutzer alle Tool, die nötig sind, um mit Adwords den gewünschten Effekt zu erzielen. Mit Sicherheit ist auch eine gewisse Fleißarbeit nötig, doch unterm Strich kann man hiermit auf einem hohen Level arbeiten.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*