Netzneutralität – ein paar Gedanken


Die Diskussion um bevorzugte oder gleichberechtigte Behandlung von Daten im Internet ist nicht neu, allerdings gibt es durchaus ein paar neue Entwicklungen in diesem Bereich die durchaus einer Erwähnung wert sind. So soll mittlerweile auch Google von dem Gedanken der strikten Netzneutralität abgewichen sein und Verhandlungen mit einigen Netzbetreibern hinsichtlich bevorzugter Behandlung führen.

Die Wikipedia definiert Netzneutralität wie folgt:

Netzneutralität ist eine Bezeichnung für die neutrale Datenübermittlung im Internet. Sie bedeutet, dass Zugangsanbieter (access providers) Datenpakete an ihre Kunden unabhängig davon, woher diese stammen oder welche Anwendungen die Pakete generiert haben, übertragen.

Das Gegenteil davon wäre eine bevorzugte Behandlung bestimmter Quellen, zum Beispiel, dass Inhalte von Google schneller und bevorzugt ausgeliefert würden. Google würde sich für diese Sonderbehandlung finanziell an den Betriebskosten der Netze beteiligen, quasi dafür bezahlen, dass man Google Seiten im Internet besonders gut und schnell findet. Denkbar (wenn auch noch Spekulation) wären auch Exklusivvereinbarungen wie man sie derzeit bei der Vermarktung des iPhones kennt. Bestimmte Inhalte werden nur über einen bestimmten Provider ausgeliefert. So könnten besonders neue Youtube Videos zum Beispiel in Deutschland nur über T-Mobile Zugänge erreichbar sein – was natürlich ein tolles Verkaufsargument für T-Mobile wäre. Die Differenzierung der Internetzugänge würde dann nicht mehr nur nach Kosten und Geschwindigkeit erfolgen sondern auch nach den zur Verfügung stehenden Inhalten. Sozial-Zugänge nur zur ARGE für kleines Geld, komplette Zugänge zu allen Inhalten für den großen Geldbeutel.

Für kleine Webseitenbetreiber ein großes Problem: Wer sich keine Vereinbarung mit den Netzbetreibern leisten kann wird nur nachrangig ausgeliefert und muss sich hinter den dicken Youtube-Datenpaketen anstellen. Insbesondere der gesamte Nicht-Kommerzielle Bereich im Internet dürfte damit große Probleme bekommen – wer die Internetöffentlichkeit gut und schnell erreichen will muss zahlen, sonst sind andere schneller.

So weit sind wir bislang noch nicht, es gibt von Regierungsseite durchaus Überlegungen, Netzneutralität per Gesetz festzuschreiben. Andererseits gibt es da wohl viel Geld fließt (oder fließen könnte) auch immer einen starke Lobby. Was sich in dem Fall durchsetzen wird werden die nächsten Jahre zeigen.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/10 (0 Bewertungen abgegeben)

Kommentar hinterlassen on "Netzneutralität – ein paar Gedanken"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*