Google Docs – das neue Artikelverzeichnis?


Für alle die noch nie etwas damit zu tun hatten: Google Docs ist der Angriff von Google auf die erfolgreiche Office-Reihe von Microsoft. Online und kostenlos kann man hier Texte schreiben, Tabellen bearbeiten und Präsentationen erstellen.

In einer aktuellen News hat Google nun angekündigt, das Texte die in Google Docs gespeichert wurden in Zukunft auch im Index aufgefunden werden können. Bislang konnte man zwar auch schon nach Dokumenten bei Google suchen, die hauseigenen Texte (http://docs.google.com/View?id=xxxxxx) waren aber noch nicht im Index vertreten. Das soll sich in zwei Wochen ändern, dann können auch Google Docs Dokumente im Index als eigenständiger Suchtreffer auftauchen.

Voraussetzung für eine Indexierung der Dokumente ist laut Google:

  • die Dokumente müssen freigegeben sein („Als Webseite veröffentlichen“)
  • ein externer Link muss auf das Dokument zeigen

Google ordnet die eigenen Dokumente damit in den normalen Context der Webseiten ein und spidert sie entsprechend. Google Docs Dokumente können damit auch einen Page-Rank erhalten.

Aus SEO Sicht interessant ist der Fakt, dass Google Docs Dokumente Links enthalten können und diese Links in der veröffentlichten Seiten als follow gekennzeichnet werden. Google Docs vererben damit sowohl Linkpower als auch Pagerank und können somit recht einfach genutzt werden um – wie in jedem anderen Artikelverzeichnis auch – mit kleinen Texten die eigene Seite zu pushen. Voraussetzung dafür ist lediglich, dass man das neu erstellte Dokument nach dem Veröffentlichen auch noch an andere Stelle (Social Bookmark Verzeichnisse) verlinkt damit das Dokument gespidert werden kann.
Als Beispiel habe ich ein Dokument mit diesem Text hier erstellt: http://docs.google.com/View?id=ddhg4qzb_0d3n6p3fr

Insbesondere die Follow-Links bei den Dokumenten haben mich überrascht. Google selbst empfiehlt in Bereichen in den sehr viel user-generierter Content erstellt wird immer mit nofollow-Links zu arbeiten. Das man sich selbst in einem Bereich der nur aus UGC besteht nicht daran hält ist eher merkwürdig. Allerdings gibt es natürlich auch keine Gewähr, dass Google diese Links auf Dauer als follow darstellt. Spätestens wenn die englischsprachige Spamindustrie auf die Dokumente aufmerksam wird und die ersten Tools zur automatischen Contenterstellung in Google Docs vorhanden sind dürfte Google diese Politik überdenken.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/10 (0 Bewertungen abgegeben)

12 Kommentare zu "Google Docs – das neue Artikelverzeichnis?"

  1. Stell doch bitte mal Dein Blog auf „full feed“ um. Wenn ich im Reader lese, mag ich nicht auf Deine Blog-Seite wechseln. Mag nicht in Deinem Sinne sein, weil die Readernutzer Deine Werbung nicht zu Gesicht bekommen, aber es ist im Sinne der Usbility und der sollte über kommerziellen Interessen stehen.

  2. @Chad: Kommentare gibts, tststs.

    @Autor: Die SEOs stehen bestimmt schon in den Startlöchern. Fragt sich allerdings noch, wie Google mit DC auf den eigenen Servern umgeht. Wie in Deinem Beispiel hier (verlinktes Googledoc = dieser Blogpost).

  3. Einfach mal in ein oder zwei Tagen nach beiden URLs googeln, dann sollte zu sehen sein welches Dokument als kanonisch angesehen wurde. 🙂

  4. dieser report abuse button unten rechts in sehr interessant.
    die DC frage kommt einem natürlich als erstes, wobei ich vermute du hast den DC nur zum schnellen anlegen des docs produziert 😉

    zum thema full feed:
    bloß nicht. full feeds unterwegs auf dem handy sind zum ******

  5. Bullshit-Bingo | September 25, 2009 um 23:31 |

    Servus! Also mal Hand aufs Herz…

    a) Wozu braucht man eine Alternative zu MS Office? Lasst bei der Argumentation bitte den Faktor „weil es nicht von MS ist!“ o.ä. Bullshit-Bashing weg. Wer MS Office nicht „mag“ kann auch kostenlos bei OpenOffice schnorren! Und wer seine Dokumente immer und überall dabei haben will, soll sich einen USB-Stick kaufen 😀

    b) Was zum Geier haben vertrauliche Dokumente im Netz zu suchen?! Für einen schnöden Link überlasse ich Gurgel 100%ig nicht meine Daten. Eher kauft der Papst ein Doppelbett! 😉

    Also, so gerne ich Innovationen und Links mag, aber da gehe ich lieber Flippern!!!11elf 😛

  6. @Bullshit-Bingo
    Ich glaube du hast den Artikel nicht richtig Verstanden, es geht nicht draum private Dokumente zu veröffentlichen, sondern die Texte die du in verbrannte AV´s haust zu Google trägst und so gute Links erhälst. Und wenn das wirklich so klappt wäre es eine sehr sehr gute Neuerung von Google 😉

  7. Wir nutzen breits seit Beginn GoogleDocs um im Team unserer PHP Programmierern über unsere verschiedene Büros hinaus diese gemeinsam zu bearbeiten und zu verwalten und ich finde gerade für diese Zwecke ist Google Docs eine Sinnvolle Lösung.

  8. Für was genau wurde eigentlich Google Docs entwickelt?

  9. das klingt interessant. aber ob die links dann nicht wie bei google knol nofollow per metatag sind, ist eine andere frage.

  10. Ich kann mir absolut nicht vorstellen, dass gerade Google selbst hier die Möglichkeit schafft, auf eine so einfache Art und Weise Backlinks zu generieren, die Einfluß auf das Ranking der eigenen Seiten nehmen. Es ist doch ein Leichtes, dass diese Links einfach nicht zählen, ohne dass man es ihnen von außen ansieht.

  11. manueller Trackback, nachdem das Pingen nicht geklappt hat bzw. mein Pingback als Spam eingestuft wurde…

  12. @Bullshit-Bing: damit wäre alles gesagt.

    @Benjamin: man hat sehr wohl verstanden. Aber google hat ein verdammtes Problem derzeit, indem es den vielen externen Links „vertraut“. Googles Motto ist doch derzeit „Leute fresst Scheiße, milliarden Fliegen können nicht irren.“ Je mehr Links eine Seite hat (und ich behaupte sogar, dass „schlechte Nachbarschaft“ derzeit keine negativen Auswirkungen hat) desto besser muss aus googles Sicht die Zielseite sein. Das ist kein SEO im Sinne des Anwenders (zumindest mich im Finanzbereich betreffend!!!). Wozu mit abgespackten Artikeln eine andere Seite verlinken. Verbessert das die Qualität??? Ich glaube wohl nicht!

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*