20 Fragen an den Google Guru Udi Manber


Wenn es um Einblicke in die Google Techniken und Vorgehensweisen geht steht meisten der Name Matt Cuts im Vordergrund, auf popularmechanics ist nun aber auch ein kleines Interview mit Udi Manber erschienen, das ein paar interessante Statements enthält.

Unter anderem bekräftigt er nochmals, dass Google keine manuellen Veränderungen an den Serps vornimmt und spricht immerhin von 400 Algorithmusänderungen allein im Jahr 2007.

(via worldsites-schweiz)

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/10 (0 Bewertungen abgegeben)

1 Kommentar zu "20 Fragen an den Google Guru Udi Manber"

  1. Hallo Bastian,

    prinzipiell ist Google meiner Meinung nach auf dem Markt des Datamining tätig. Allerdings ist hier das Geschäftsziel, welches durch die Suchanfrage „optimiert“ bzw. prognostiziert werden soll eine Antwort auf eine Frage des Benutzers im von ihm „gesuchten“ Kontext (wobei der Kontext m.E. nach wohl zur Zeit eher das Problem ist, wenn der Suchende zu unspezifisch in der Suchanfrage formuliert) und nicht die Optimierung eines Geschäftsprozesses zur Umsatzsteigerung (auch wenn das das Ziel des ein oder anderen Gewerbetreibenden sein dürfte, welches manch ein SEO durch gezielte Analyse des Algorithmus zu beeinflussen versucht).
    Von daher ist es doch so gesehen nicht unbedingt ungewöhnlich, dass bei solch großen Datenvolumen von Google versucht wird, die Parameter zur Modellierung eines „perfekten“ Modells stetig anzupassen, um den Großteil der Anfragen richtig klassifizieren zu können.
    Ich kann mir auch gut vorstellen, dass die Suche bzw. die Ergebnisbildung deswegen nicht von Hand optimiert wird, da es eine gewisse Generalität bei dem Modell geben muss. Soll heißen, wenn sich einige unabhängigen Variablen (welche das Ergebnis beeinflussen) ändern oder neue hinzukommen, dass das Modell weiterhin die Aufgabe (also die Frage) bestmöglichst beantworten kann. Daraus folgt meiner Meinung nach, dass eben diese gezielte Manipulation von Ergebnissen eine Neubewertung aller „Schritte“ impliziert, wobei dadurch ein „optimiertes“ Ergebnis in der Masse der Anfragen durch einen punktuell beeinflussten Algorithmus in der Breite der Ergebnisse weniger optimal werden könnte.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*