Das Aus für Tausendreporter


Mittlerweile könnte ich aus den Social News Portalen schon eine kleine Serie machen. Nach den Berichten über mehr oder weniger gute Zugriffszahlen nach Startseitenplatzierungen auf verschiedenen Portalen flatterte gestern (nicht nur bei mir) die Mail ins Haus, dass Stern die hauseigene Social News Community Tausendreporter.de schließt.

Aus der Mail:

Sie sind seit einiger Zeit aktiver Tausendreporter, und daher möchten wir Sie heute über eine wichtige Änderung informieren: Wir werden, wenn auch mit schwerem Herzen, das Newsportal Tausendreporter schließen.

In den vergangenen zwei Jahren hat das Angebot vor allem durch seine User und somit auch durch Sie sein Gesicht erhalten: Sie haben Beiträge eingestellt, kommentiert und abgestimmt. Für Ihre Treue und Ihr Engagement möchten wir uns heute herzlich bedanken.

Sie sind weiterhin an Nachrichten, am Kommentieren und Mitmachen interessiert? Dann werfen Sie einmal einen Blick auf das neue www.stern.de – denn wir haben uns für Sie frischgemacht! Im neuen Gewand sind Ihre Zugangsdaten, die Sie sich für Tausendreporter gesichert haben, ebenfalls gültig. Sie können sich direkt mit Ihrem Usernamen und Passwort einloggen, um anschließend Artikel und Blogs zu kommentieren.

Gründe für das Aus werden keine genannt. Es dürfte wohl aber schon eine Kosten/Nutzen Rechnung sein die hier im Hintergrund steht: Hat man genug Manpower um den Spam der auf solchen Portalen aufschlägt auf Dauer zu kontrollieren und reichen die Werbeeinnahmen für eine Refinanzierung? Bislang sah es nicht danach aus.

Bei Stern hat man sich entschieden eher auf das Hauptportal Stern.de zu setzen. Hier wird man zwar in Zukunft keine News einreichen können, die Kommentarfunktion bleibt aber offen.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/10 (0 Bewertungen abgegeben)

12 Kommentare zu "Das Aus für Tausendreporter"

  1. Ich glaube, das der Aufwand einfach zu hoch ist. Nicht nur wegen der Spam-Beiträge.
    Vielmehr erscheint mir die Tatsache ausschlaggebend zu sein, das Stern.de keinerlei Haftung mehr für die Inhalte übernehmen will die auf tausendreporter eingestellt wurden.
    Wir wissen ja alle, das viele irgendwo kopiert und abgeändert wurden.

    Wenn man etwas tiefer in der Thematik ist, weiß man, das neuerdings mit dem Gedanken gespielt wird, Journalistische Beiträge nicht mehr kostenlos ins Netz zu stellen und „Raubkopierer“ (man entschuldige den Vergleich *g*) – die besagte kopieren – verfolgen möchte.

    Wie dem auch sei.

  2. Ich konnte es irgendwie nie verstehen, dass diese Kurznachrichten von Stern gestartet wurden. Eigentlich ist diese Plattform eine große Linkliste die man auch mal „Webkatalog“ nannte. Informativer und guter Content wird sich immer durchsetzen. Das ist aber bei den Social News Communitys fast nie gegeben.

  3. Nach digg (und yigg) wollte wohl jeder ein Stück vom großen Social News Kuchen abbekommen. Mit ein wenig mehr redaktioneller Betreuung hätte man sicherlich auch das ein oder andere deutschsprachige Portal etablieren können, aber auch bei noch geringen Zugriffszahlen bereits auf qualitativ hochwertigen Inhalt durch die User zu setzen, ist sicherlich auch bei tausendreporter ein Fehler gewesen.

  4. Ich denke da gabs mal eine Innovationskonferenz im Zuge derer Wörter wie „Web 2.0“ und „Usergenerierter Content“ fielen und dann wurde Tausendreporter gegründet.

  5. tausendreporter hat auch keinen Spaß mehr gemacht. Anfangs war es recht nett. Später dann hat der Betreiber eines Blogs da seine Beiträge massiv beworben und nach Vorne getrickst.

  6. Es ist wie bei vielen verschiedenen Ideen im Web. Erst wird eine Idee massiv gepuscht und es schießen tausende Dienste zu diesem Thema aus dem Boden und im Anschluss findet die Marktbereinigung statt… Getreu dem Motto: „es kann nur einen geben“.

  7. Der einzige Grund ist, dass Stern -wie alle andere „Qualitätsmedien“ auch, keine Lust hat, anderen Backlinks zu verschaffen. Anderen, die die Meinungsdiktatur und Zensur nicht kontrollieren kann !

  8. Zum thema Zensur muss man sage, das findet leider überall statt: Sogar bei Wikipedia, wie dieser Artikel hier zeigt:http://netbarry.com/zensur-bei-wikipedia-wikibay-schlaegt-zurueck-2009522

  9. weiss jemand, ob es eine ähnliche seite gibt? habe gerade danach gegoogelt, aber nur shortnews und eben tausendreporter gefunden…

  10. Nun ja, wüßte auf Anhieb auch keine ähnliche Seite. Jedenfalls keine erwähnenswerte, wie es tausendreporter war.

  11. Ich denke, dass ist die natürliche Seleketion.

  12. Matthias | April 1, 2013 um 7:26 |

    Wenigstens hat es der Stern probiert. Andere Printmediien sind in diesem Zusammenhang weitaus weniger aktiv.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*