Atript – Experminent gescheitert, Code ist wieder entfernt


Nach den anfänglich sehr euphorischen Erfolgen mit Atript (die aber nur sehr kurz anhielten), habe ich heute den Atript Code wieder von der Webseite entfernt. Der Grund dafür ist relativ simpel: die Einnahmen passten nicht. Ich war zwar wohl einer der wenigen Werbetreibenden, der im Atript-System tatsächlich Kampagnen erhalten hat, die Einnahmen daraus waren aber mehr als lächerlich.

Bei mir waren auf der Testwebseite zum Schluss 3 Tripts aktiv, von denen aber nur einer aktiv Nutzer trackte. Die Preise lagen dabei bei 0.1 Cent. Das ist kein Schreibfehler sondern der Preis lag wirklich nur bei einem Zehntel Cent. Auf diese Weise sind seit Anfang März (also in fast 20 Tagen) ganze 39 Cent zusammen gekommen. Man kann natürlich sagen, dass die immerhin 39 Cent sind, die ohne größere Gegenleistung erzielt wurden, denn es wird ja keine Werbefläche benötigt. Auf der anderen Seite ist es mit für knapp 50 Cent pro Monat noch nicht mal wert, das zusätzliche Atript Javascript einzubinden und zu laden und meine Leser tracken zu lassen.

Von daher ist seit heute der Code wieder entfernt, vielleicht versuche ich Ende des Jahres noch mal wie es mit der Leistung aussieht.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/10 (0 Bewertungen abgegeben)

3 Kommentare zu "Atript – Experminent gescheitert, Code ist wieder entfernt"

  1. Du hast wenigstens 39 Cent verdient. 🙂 Bei meinen beiden Webseiten, auf denen der Code eingefügt ist, hat sich seit November 2016 noch kein einziger Cent erwirtschaftet. Mich würde mal interessieren, ob jemand mit atrip.com wirklich schon etwas verdient hat. Du bist der erste mir bekannte User, der es immerhin schon auf 39 Cent gebracht hat. Wow! Auch hier wahrscheinlich viel heiße Luft um nichts, obwohl ja mit großen namenhaften Marken geworben wird, die das System nutzen sollen. 😉

  2. Bastian Ebert | April 10, 2017 um 14:02 |

    *hust*

    es waren sogar mehr als 100 Euro und die wurden auch bereits ausgezahlt … *wegrenn*

    Atript – die Auszahlung ist da

  3. Schade – es hatte sich logisch und vielversprechend angehört. Und die Website von atript sieht immer noch recht hübsch und professionell aus 😉

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*