The Moneytizer – Adsense Alternative oder nicht? Meine Erfahrungen mit dem Vermarkter


The Moneytizer – Adsense Alternative oder nicht? Meine Erfahrungen mit dem Vermarkter – Viele Webseitenbetreiber dürften in den letzten Wochen und Monaten eine Mail bekommen haben, mit dem Angebot, die Webseite über The Moneytizer refinanzieren zu lassen. Die Plattform ist dabei relativ neu und bietet an, zielgerichtet verschiedene Werbeformate auf der Webseite zu schalten. Ich bin bereits seit Ende letzten Jahres dort aktiv.

Die Frage ist dabei natürlich immer: kann The Moneytizer  mit Google Adsense mithalten und ist der Anbieter eventuell sogar eine Alternative, die man statt Adsense nutzen kann? Im Artikel will ich genau auf diese Fragen eingehen und meine Erfahrungen mit The Moneytizer  in den letzten Monaten beschreiben.

Wo liegen die Vorteile von The Moneytizer?

Beim Login wirkt der Nutzebereich eher wenig einladend und sehr unaufgeräumt – es gibt es großen Hinweis zum Datenschutz und zur Einbindung der ads.txt. Diese nehmen fast den gesamten sichtbaren Bereich ein. Man sollte sich davon aber nicht abschrecken lassen, denn The Moneytizer hat durchaus einige interessante Stärken.

Für mich gibt es an der Stelle drei Vorteile:

  • The Moneytizer ist sehr einfach aufgebaut und hat kaum Zugangshürden. Die eigenen Seiten können direkt angemeldet werden und es finden keine langwierige Prüfung statt. Auf diese Weise kann man auch kleinere Seiten vermarkten, die bei anderen Plattformen nicht genommen worden wären.
  • The Moneytizer bietet eine sehr umfangreiche Auswahl an Werbemitteln. Neben den Standardformaten bekommt man auch Zugriff auf Werbemittel, die sonst nur exklusiv vergeben werden, beispielsweise Skin-Werbung (die sich um die Seite legt) und Slide-in oder Footer Werbung. Der Zugriff auf diese eher seltenen Werbeformate ist in meinen Augen eine große Stärke, da man so Werbeplätze belegen kann, die von anderen Plattformen nicht nageboten würden.
  • The Moneytizer bietet ein WordPress Plugin an, mit dem man die meisten Werbeformen per Mausklick anwählen und einbauen kann. Das klappt auch sehr stabil und spart Arbeit am Code. Dazu sind die Werbeformen dann auch nach einem Wechsel des Themes noch vorhanden.

Insgesamt wirkt der Ansatz von The Moneytizer damit sehr interessant und die Plattform bietet Möglichkeiten, die man sonst bei vielen anderen Plattformen nicht hat. Das WordPress Plugin dürfte vor allem für Webseiten-Betreiber sehr interessant sein, die möglichst wenig mit der Technik zu tun haben werden. Man kann dort wirklich einfach und ohne einen einzige Code die Werbung einbinden und platzieren. Damit kann man auch Werbemittel wieder abschalten – insgesamt eine sehr schöne Lösung.

Ist The Moneytizer  eine Alternative zu Adsense?

Ich habe The Moneytizer mittlerweile bei fünf unterschiedlichen Webseiten (mit unterschiedlichen Themen) im Einsatz und bei 4 Webseiten gibt es kaum Einnahmen, bei einer läuft es dagegen überdurchschnittlich gut. Woran genau es liegt, kann ich allerdings nicht sagen. Die Webseite mit der guten Performance hat zwar die meisten Zugriffe, aber auch relativ liegen die anderen Webseiten deutlich darunter. Möglicherweise wäre der Test hier ganz anders ausgefallen, wenn ich nur zwei Seiten getestet hätte und dabei nur die schlechteren erwischt hätte.

Im Vergleich mit Adsense bringt The Moneytizer selbst bei der guten Webseite auf den normalen Werbeplätzen deutlich weniger Leistung. Die Einnahmen liegen bei einem Drittel bis etwa der Hälfte von Google Adsense auf den gleichen Positionen. The Moneytizer kann allerdings mit den anderen Werbeformen punkten. Besonders die Skin-Werbemittel aber auch die nativen Werbemittel bringen gute Leistungen.

Für mich ersetzt The Moneytizer  damit Adsense nicht, dazu ist die Leistung auf den Hauptwerbeplätzen einfach nicht hoch genug. Aber The Moneytizer ist eine sehr gute Ergänzung zu den Werbeformen von Adsense und kann damit zusammen mit Adsense dafür sorgen, dass eine Webseite besser monetarisiert wird in dem man Werbeplätze auslastet, die mit Adsense allein leer geblieben wären.

Dazu ist die Plattform natürlich auch dann interessant, wenn man eine Seite hat, die bei Adsense gesperrt ist und die man daher gar nicht bei Adsense vermarkten kann. Dann kann man die bekannten Werbeplätze einfach über The Moneytizer und hat zumindest einige Einnahmen.

Zahlt The Moneytizer  aus?

Eine wichtige Frage bei der Bewertung eines Werbeanbieters ist immer die Frage, ob das Guthaben, das man durch Werbung ansammelt, auch direkt auf dem Konto ankommt. The Moneytizer hat dabei zwei Bedingungen an die Auszahlung:

Wir erinnern Sie daran, dass Rechnungen und Zahlungen erst dann erfolgen, wenn ein Mindestbetrag von 100 € erreicht wurde. Sie werden die Zahlung zwei Monate nach dem Ausstellungsdatum der Rechnung erhalten.

Die Auszahlung kann dabei per Banküberweisung und auch per Paypal erfolgen. Ich habe mit für die Paypal Lösung entschieden und mittlerweile sind die ersten Zahlungen bereits angekommen. Man bekommt also auch tatsächlich Geld ausgezahlt. Ob das dauerhaft so bleibt, kann natürlich niemand garantieren (es gab genug Anbieter die bald wieder abschalten mussten) aber derzeit sieht es zumindest gut aus.

Mein Fazit zu The Moneytizer

Nach etwa 5 Monaten finde ich The Moneytizer nach wie vor eine gute Ergänzung zu den bestehenden Vermarktern in Deutschland und Europa und kann die Seite durchaus weiter empfehlen. Man muss allerdings etwas experiementieren und die passenden Formate finden und es kann durchaus auch sein, dass eine Seite nicht passt und man kaum Einnahmen bekommt. Das ist aber wie bei anderen Anbieter auch: testen, testen, testen …

Habt ihr eventuell bereits Erfahrungen mit The Moneytizer gemacht?

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/10 (0 Bewertungen abgegeben)

1 Kommentar zu "The Moneytizer – Adsense Alternative oder nicht? Meine Erfahrungen mit dem Vermarkter"

  1. Hallo.

    Guter Hinweis als Alternative zu Google Adsense.

    Jetzt wäre es mal interessant zu wissen, welche Branchen (Themen) Du mit den Seiten bedienst? Denn das Kauf- und Klickverhalten spielen hier sicherlich mit rein. Ferner wäre das doch ein guter Ansatz für einen A/B Test der anderen Seiten. Oder sind die Seiten optisch identisch?

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*