Das Brand-Update in den Serps


Sistrix hat getitelt „Die Marken kommen“ und zumindest für die richtig großen Brands scheint das zu stimmen. In den Serps wurden zu vielen generischen Keys die mehr oder weniger unoptimierten Seiten von großen Marken nach vorn gepusht:

Seit Montag ist (endlich?) mal wieder etwas Bewegung in den Google-SERPs, die über den üblichen EverFlux hinausgeht: bei einer ganzen Reihe von trafficstarken Keywords schießen Domain von bekannten Marken nach oben.

Das Update war bereits vor einem halben Jahr in den USA durchgeführt worden, nun ist es auch in Deutschland angekommen und wird eifrig diskutiert. Für Kenner hört das Update auch auf den Namen Vince-Udate.

Wie verändert das Update die Suchergebnisse?

Als Beispiel aus dem Bereich Mobilfunk: Medionmobile.de findet sich ohne Keywort oder übermäßige Backlinks auf Position 3 für den Begriff „Prepaid“ und auch Eplus ist seit dem Update in den Serps auf Seite 1 zu finden. Allerdings bietet Medionmobile gar keine Prepaid Karte im Internet an. Die ALDI-Talk Karten die von Medionmobile betrieben werden gibt es nur in den ALDI Filialen. Auch die Zehnsation Eplus Karte die als Prepaid Variante in den Serps hinterlegt ist steht nicht unbedingt für eine typische (oder beliebte) Prepaid Karte. Simyo oder Blau.de Karten (auch von Eplus) wären hier wohl deutlich prototypischer.

Allerdings fällt auf, dass zu dem Suchbegriff (unter verwandte Suchbegriffe) immer wieder auch prepaid aldi und prepaid eplus angezeigt wird. Es liegt also nahe zu vermuten, dass hier auf diese Verbindungen zurückgegriffen wurde.

Gleiches Bild bei der Suchabfrage Handys. Nokia und Sony-Ericsson erhalten für diese Suchabfrage eine deutlichen Boost, allerdings ist die Verbindung wenig hilfreich. Nur wenige Handys werden direkt über die Hersteller verkauft, da in der Regel auch ein Handyvertrag dazu abgeschlossen wird. Die Suchabfrage wird durch die Marken also nicht wirklich hilfreicher, eher im Gegenteil.

Fraglich ist, ob die SERPs damit wirklich verbessert werden. Die Nähe von bestimmten Seiten zu bestimmten Suchquerys scheint rein statistisch nahezulegen, dass man die Sucherfahrung der Benutzer verbessert, allerdings ist der Algorithmus wohl noch nicht wirklich ausgereift so dass auch (subjetiv) schlechte Query-Seiten Kombinationen gelistet werden.

Nach welche Kritierien ermittelt Google die Brands?

Nach wie vor ist allerdings unklar, wie genau die Brands ermittelt werden die zu bestimmten Querys besser ranken. Seokratie hat dazu einige Thesen aufgestellt, allerdings ist mein Favorit in dieser Bereich nach wie vor die Verknüpfung von verwandten Suchbegriffen. Am Beispiel von Seokratie lässt sich das gut nachvollziehen, hier wurde Canon betrachtet. Der Anbieter  hat in den Serps zu einer Reihe von Suchbegriffen deutlich zulegen können:

“fotodrucker” von Position 100 auf 15
“spiegelreflexkamera” von 89 auf 4
“digitale spiegelreflex” von 95 auf 4
“eos” von 42 auf 9
“kopierer” von 44 auf 13

Auffällig: Canon ist zu jeder dieser Suchabfrage in den Aufstellungen der verwandten Suchbegriffe (unter den Serps auf der ersten Seite) zu finden. Für Medionmobil hatte ich diesen Zusammenhang ja auch bereits angesprochen.

Durchaus also möglich, dass Google die Erkenntnisse aus den Suchabfragen nutzt um bestimmte Marken besser zu ranken. Das erscheint mir zumindest logischer als die Nutzung der (manipulierbaren) personalisierten Suchergebnisse oder einer aufwendigen LSA (die ebenfalls anfällig für SEO-Manipulationen sein kann).

Vielleicht noch als kleine Randnotiz: Canon hat zu den Begriffen jeweils auch Top-Adwords geschaltet. An einen Zusammenhang in dieser Hinsicht glaube ich aber nicht, interessant ist es aber schon.

Auswirkungen auf den SEO Bereich

Das Update hat einen massiven Powerschub für bestimmte Marken bei spezifischen Suchabfragen bzw. Themen gebracht. Allerdings wohl keine Serp-Garantie sondern nur ein Bonus. So ist Canon aus dem obigen Beispiel zwar für Kopierer nach vorn gepusht worden, nicht aber für das Keywort kopieren. Als SEO hat man es mit einer Seite ohne diesen Boost schwerer in den Serps für bestimmte Begriffe gut gelistet zu werden. Unmöglich ist es allerdings nicht. Der Long-Tail Bereich scheint von dem Boost überhaupt nicht berührt zu werden. Die Marken werden nur für einzelne Begriffe besser gelistet, es ist kein allgemeiner Bonus der übergreifend für alle Suchabfragen gilt.

Dazu ist die Zahl der Marken für ein Query wahrscheinlich limitiert auf zwei oder drei Marken. Mehr konnte ich bisher auf jeden Fall noch nicht finden und es würde wohl auch dem Sinn der Serps widersprechen alle Toppositionen mit Marken zu befüllen.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/10 (0 Bewertungen abgegeben)

3 Kommentare zu "Das Brand-Update in den Serps"

  1. „Dazu ist die Zahl der Marken für ein Query wahrscheinlich limitiert auf zwei oder drei Marken.“ Nee – schau Dir mal das Key „Versicherung“ an – hier ist es total extrem: ca. 75% auf den ersten 3!! Seiten sind jetzt Marken…die armen Affiliates in dem Bereich haben wirklich mein Mitgefühl.

    „…und es würde wohl auch dem Sinn der Serps widersprechen alle Toppositionen mit Marken zu befüllen.“ Finde ich, wenn ich mir die „Versicherung“ Serps angucke nämlich auch…bin mal gespannt ob da nochmal nachgebessert wird von Seiten Google.

  2. Stimmt, bei dem Key sieht es wirklich heftig aus. Hat da eventuell mal jemand nachgeschaut wer sich dazu wie verändert hat?

  3. Ich weiß nur das es da früher nicht so aussah. Da waren andere Webseiten vorne (Seite1) wie z.b. versicherungen-blog.net (jetzt Seite 3) und versicherung-in.de (jetzt Seite 3/4). Das ist schon heftig, wenn solche Positionen über Nacht verloren gehen. Da sieht man wieder mal wie abhängig man von Google ist.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*