.com .net .cc .tv Domains werden gefährlich


Die USA haben ihre Rolle als Weltpolizist wieder entdeckt. Diesmal allerdings im Internet und statt gegen widerspenstige Öl-Lieferanten und Al-Kaida geht man diesmal gegen Verletzungen des Urheberrechts vor. Um dies zu ermöglichen wurde ein neuer Allmachtsanspruch entickelt:

Der stellvertretende ICE-Direktor Erik Barnett machte nun gegenüber dem Guardian klar, dass die US-Behörden weltweit Urheberrechtsverletzer jagen. Dabei spiele es keine Rolle, ob sie mit den USA überhaupt verbunden seien. Alle Websites, die Domainnamen mit den von der seit langem umstrittenen, aber vom US-Wirtschaftsministerium unterstützten US-Firma Verisign vergebenen TLDs .com und .net sowie oder auch .cc oder .tv besitzen, können nach Barnett beschlagnahmt werden, eben weil sie von einer US-Firma vergeben werden, so die Begründung.

Quelle: http://www.heise.de/tp/artikel/35/35055/1.html

Übersetzt heißt dies, dass jeder der einen Domain mit .com .net .cc. tv nutzt sich nach amerikanischen Recht zu richten hat. Auch wenn es ein deutschen Unternehmen mit Ausrichtung auf den deutschen Markt ist – wird eine der o.g. Domains für den Internet-Auftritt genutzt kann die USA im Falle eines Verstoßes gegen das US-amerikanische Copyright gegen die Domain vorgehen und die Domain sogar sperren (pfänden) lassen.

Da nur die wenigsten deutschen Domaininhaber mit den Feinheiten des Urheberrechts der USA vertraut sein dürften lauern an dieser Stelle sehr viele Risiken die kaum abschätzbar sind. Insbesondere da das Gerichtssystem der USA durchaus mit drakonischen Geldstrafen arbeitet. Dazu kommt, dass nicht nur eingegriffen wird, wenn man selbst den Verstoß begangen hat sondern auch dann, wen man nur auf solche Inhalte linkt.

Allerdings ist noch nicht klar, ob die USA mit diesem Anspruch wirklich Erfolg haben werden. Eine gerichtliche Bestätigung dafür steht noch aus. Und so ganz schlüssig ist diese Argumentation auch nicht, immerhin muss sich auch nicht jeder Fahrer an die deutschen Straßenverkehrsordnung halten, nur weil er ein deutsches Auto fährt.

Im Kampf gegen die Verletzungen des Urheberrechts dürfte diese Maßnahmen ohnehin nur von kurzfristigem Erfolg geprägt sein. Professionelle Seite werden wohl schnell auf ungefährlichere Domains wechseln und so bleibt der Status Quo an sich erhalten. Lediglich die Popularität dieser Domains ist über kurz oder lang in Gefahr, denn wer will wirklich mit der US-amerikanischen Justiz aneinander geraten?

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/10 (0 Bewertungen abgegeben)

11 Kommentare zu ".com .net .cc .tv Domains werden gefährlich"

  1. Na ob das mit dem deutschen Recht so vereinbar ist glaube ich kaum….

  2. Bastian | Juli 6, 2011 um 9:56 |

    Ich denke auch nicht das deutsches Recht so was zulassen würde. Andererseits sind die deutschen Gerichte da vollkommen außen vor wenn die Domain eine Webseitenbetreibers direkt an der Quelle (sprich Unternehmen in den USA) gesperrt wird. Dann kann man freilich dagegen vorgehen – wenn man denn die Kohle hat um so einen Prozess zu führen …

  3. Gameserver | Juli 6, 2011 um 12:18 |

    Da schlägt man doch wirklich die Hände über den Kopf zusammmen. Was erlauben sich die USA denn eigentlich.

    Hoffentlich haben sie keinen Erfolg damit.
    Ich habe vor einiger Zeit mit einem Bekannten eine Community gründen wollen, der Name sollte Tipstersbook.com lauten. Dann habe ich im Internet einen Bericht gefunden, wie Facebook eine Mini Community für Lehrer verklagt haben, weil FB das Wort Book in Domains für sich beansprucht. Ist doch genauso ein Witz!
    Schlussendlich haben wir den Namen dann doch nicht verwendet, aus Angst eben falls in das Raster zu fallen.

  4. Siegmar | Versicherungsvergleich | Juli 11, 2011 um 21:02 |

    Also ich kann mir das echt nicht vorstellen – das kann doch rechtlich eigentlich gar nicht zulässig sein.

  5. Ich glaube nicht, dass sich jetzt alle Com Domain Inhaber Sorgen machen müssen. In der Politik wird vieles nicht so heiß gegessen, wie es gekocht wird.

  6. club|debil | Juli 13, 2011 um 13:56 |

    Na hofen wir das. Wenn ich meine Domain abgeben muss, dann besteh ich darauf, dass die US-Regierung sie zu ihrer offiziellen url macht…

  7. Wirklich unglaublich und an welche Rechte soll man sich mit einer spanischen Firma noch alles halten? Spanisches Recht wegen spanischen Firmensitz, US-Gesetz wegen der Domainendung und deutsche Gesetzeslage weil deutschsprachige Seite? LOL

  8. Interessant. Ich frage mich ob die Bedeutung der .com Domain eventuell durch solch eine Politik geschwächt werden kann.

    Aber demnächst sollen ja ehh neue TLDs geöffnet werden.

  9. Ich glaube nicht dass das den .com Domains in irgendeiner Art und Weise schadet – diese werden ja von großen Firmen international genutzt und nicht länderspezifisch

  10. Is doch nix neues: immer wenn die USA Verstopfung haben, muss auch der Rest der Welt das Abführmittel schlucken. Andererseits: gar nicht so ungewöhnlich oder? Die Stelle, die „vergibt“ ist nunmal ein US-Unternehmen. Irgendwo ist es auch verständlich, dass man sich die fetten $$Verluste nicht ewig gefallen lässt. Auch wenn mir diese ewige Charton Heston Mentalität von denen echt schon bis zum Hals steht. Im Grunde wollen sie doch erstmal (wieder) nur den starken Otto markieren. Und eben, es bleibt wirklich fraglich, wie das im Live-Betrieb dann tatsächlich aussieht. Und wenn ich mich anständig verhalte, was soll dann bitte an meiner domain gänseblümchen.com gefährlich sein? Ich kapier das Problem hier nicht. Denen gehts um das Thema Raubkopien und nicht um „wie nenn‘ ich meine webseite“…

  11. Interessant, wie viele Kommentarschreiber doch Straftäter im Internet decken. Wahrscheinlich sind das jene Leute, die auch Raubkopien laden und sich somit selbst strafbar machen. Ein Straftäter hakt dem anderen eben kein Auge aus. Unglaublich …!!! Ich finde es richtig, was die USA macht. Wenn Ihr einen Film oder eine CD erarbeitet, wollt Ihr doch auch nicht, dass ihr beklaut werdet – oder??? Mal drüber nachdenken …

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*