Content-Klau mal wieder


Gerade beim Durchschauen der Logs bemerkt: Meine Artikel von Gamers-Corner stehen per Autoblogger innerhalb kurzer Zeit auch auf einer anderen Domain.

Beispiel:

Original:

http://www.gamers-corner.de/extended-packs-fuer-browserspiele/

Plagiat:

http://browsergames.byethost2.com/

browsergames/extended-packs-fur-browserspiele

Zwar mit Backlink aber trotzdem weniger nett. Es scheinen auch andere RSS-Feeds ausgelesen zu werden, unter anderem von Gdynamite usw. Eine Kontaktadresse zum Anschreiben gibt es auch nicht, der Hoster macht auch keinen wirklich professionellen Eindruck, daher kann man hier nur mit der groben Keule kommen.

Ein paar Hinweise zur Vorgehensweise hatte ich ja schon mal zusammengefasst (Schutz gegen Content Klau), entsprechend gab es kurz und schmerzlos die Reaktionen:

1. Aussperren der IP

deny from 209.190.24.8 (in der .htaccess)

Ob es was nützt werden ich nach dem nächsten Artikel sehen.

2. Google Bescheid geben

Report per http://www.google.de/dmca.html

Bin mal gespannt ob und wann Google diesmal reagiert …

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/10 (0 Bewertungen abgegeben)

5 Kommentare zu "Content-Klau mal wieder"

  1. Ich würde an den Contentdieb einen speziellen RSS-Feed ausliefern. Entweder mit Werbung für das eigene Projekt, Zitaten aus dem Urheberrechtsgesetz oder sonstigem. Einfach nur blocken ist doch langweilig! 🙂

  2. Wäre auf jeden Fall lustiger aber macht auch deutlich mehr Arbeit. Wenn es noch öfters vorkommt setz ich aber vielleicht mal einen entsprechenden Blog auf. Reicht ja einer für alle 🙂

  3. Das ist natürlich noch eine Zacken härter. Den gesamten Blog kopieren um damit Trojaner zu verteilen ist schon strafbar, da wird man an den Inhaber sicher noch weniger rankommen 🙁

  4. Das mit dem content-klau ist echt nervig. Ich habe das auf meinen Seiten auch hin und wieder, nur da ist das meistens meine Konkurrenz, die so zu billigen Texten kommen möchte. Die kopieren meistens auch nicht nur ein paar Textabschnitte sondern meist den gesamten Text von vorne bis hinten. Anschreiben bringt da meistens auch nichts, die reagieren einfach nicht. Da hilft nur der Anwalt…

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*